Hotel Particulier – Paris, Frankreich

Hotel Particulier – Paris, Frankreich

Über diesen Podcast:

Paris – mon amour! Komm mit uns in die Stadt der Liebe und erfahre, warum wir uns bei einer Vielzahl an tollen Hotels in dieser Stadt ausgerechnet für dieses Boutique Hotel im Viertel Montmartre entschieden haben.

Fünf Suites und der größte Hotelgarten Paris sind nur zwei der Gründe mit denen dieser besondere Ort im Herzen der Stadt überzeugt. On se voit – im Hotel Particulier…

https://www.hotelparticulier.com

Listen to the specific part

01:47
Das versteckte Hotel
04:51
Design trifft Humor
06:38
Der Garten
09:00
Nachtleben im Hotel
10:30
Interieur
21:22
Der Geheimtip für Paris

Episode Transcript:

00:00:10
Clemens: Herzlich willkommen zu Listen to travel. Neben mir sitzt Isabel und ich bin Clemens.

00:00:16
Isabel: Hallo!

00:00:17
Clemens: Ja, wir haben die Sommerfrische, das französische Landleben hinter uns gelassen und sind jetzt auf unserer Reise wieder zurückgekehrt nach Paris.

00:00:29
Isabel: Genau ins wunderschöne Paris haben wir ja schon zu Beginn zwei Nächte verbracht und hatten ja eigentlich gesagt, dass wir uns ein bisschen schwertun von all den wundervollen Hotels, die es in Paris gibt, das jetzt das Ritz, das Cheval Blanc mit irgendwie mehr die Top Luxusmarken zu nennen, aber natürlich auch ganz viele schöne kleine Boutique Häuser in hippen Vierteln wie Saint Germain de Pre. Ähm, ja. Und jetzt sind wir gerade in Montmartre und haben uns relativ spontan entschieden, euch doch von dem Hotel Particulier, wo wir uns gerade befinden und jetzt zum Zweiten Mal tatsächlich hier absteigen, zu erzählen, weil wir einfach jetzt noch mal wieder festgestellt haben, dass es einfach so besonders ist, dass dass wir euch auf jeden Fall nicht vorenthalten können.

00:01:16
Clemens: Ja, richtig. Also wir sind immer auf der Suche nach dem Besonderen. Und tolle große Häuser gibt es in Paris genügend. Da brauchen wir glaube ich, keine Empfehlung abgeben. Aber wir haben eben so ein kleines Juwel gefunden und das ist das Hotel Particular, dass tatsächlich nach außen hin überhaupt nicht als Hotel erscheinen möchte und so ein ganz verstecktes kleines Juwel ist.

00:01:47
Isabel: Ja, und im Vergleich zu vielen anderen Hotels, die ja irgendwie dann schon mit Schildern, quasi, wenn sie nicht auf der unmittelbaren Flaniermeile liegen, mit Schildern darauf hinweisen, dass es sie gibt und dass man da Mittagessen kann und Abendessen kann. Also es ist hier wirklich ganz anders, weil selbst ich weiß noch, als wir hier das erste Mal ankamen und uns der Taxifahrer rausgelassen hat, war dann so okay, wo ist jetzt das Hotel? Weil es eben wirklich in einem absoluten Wohngebiet von Montmartre liegt. Trotzdem also die Straße ist ein Wohngebiet, das möchte ich damit sagen. Man ist innerhalb von zehn Minuten oben bei Sacre Coeur und drumherum gibt es natürlich auch viele Läden und Restaurants, Bistros. Also es ist jetzt darf man nicht falsch verstehen mit dem Wohngebiet, aber die Straße ist eben eigentlich was, wo wirklich hauptsächlich Pariser entlanggehen. Und so ist es eben auch durch das Tor, durch das man kommt es an ein goldenes Schild mit Hotel Particular, aber auch sehr klein. Und da klingelt man dann und dann erst öffnet sich die Tür, weil sonst ist es eben einfach so, wie es in Paris gang und gäbe ist, eben das Tor mit einem Code versehen. Ist das wirklich auch nur die Leute, die dort wohnen oder eben diesen Code kennen, rein dürfen und eben nicht zu zu erkennen, dass das Hotel groß auf sich aufmerksam machen möchte? Und ja, dann läuft man über ein paar recht unebene Pflastersteine und erreicht dann wirklich einfach eine wunderschöne Stadtvilla, eine weiße Stadtvilla mit weißen Fensterläden, die umgeben ist von Paris größtem Hotel Garten. Genau. Vielleicht möchtest du noch ein bisschen erzählen?

00:03:30
Clemens: Ja, man, man wird dann von einem extrem gut gelaunten, fröhlichen Hoteldirektor begrüßt, der tatsächlich so eine ganz, ganz schicke, traditionelle Uniform trägt und da auch richtig stolz drauf ist und richtig gut gelaunt einen Willkommen heißt. Und ja, hier diese Art wirklich versprüht hier jeder. Das ist so ganz, ganz fröhlich und und richtig herzlich und vielleicht noch ganz kurz zum zum weil du ja sagt das das Hotel ist. Ist hier so ein bisschen versteckt und will gar nicht so den Anschein eines Hotels erwecken. Das ist ja auch schon der Name. Also Hotel Particular. Wie wir nachgelesen haben, bedeutet es ja auch einfach nur Stadtpalais oder eben ein ein Herrensitz vom Adel und Klerus. Das ist also auch irgendwie ein ganz nettes Wortspiel, das eigentlich das Wort Hotel in diesem Namen drinsteckt, aber eigentlich gar nicht Hotel meint, sondern einfach ein ein Stadtpalais meint. Und das ist es ja auch wirklich. Es ist ein alter Stadtpalais, das in der Familie Eames lag.

00:04:51
Isabel: Das des Brands Arms. Und dieser Witz, auf den du gerade schon in der Namensgebung angedeutet angespielt hast. Der zieht sich wirklich so durch. Also es gibt wirklich ein absolutes Hotel. Es hat nur fünf Zimmer, die alle ganz individuell gestaltet sind. Wundervoll. Wir sind in einem dieser Zimmer, die wirklich einen kleinen Garten in sich erinnern. Jardin heißt ja auf Französisch Garten und an unserer Toilette. Das meinte ich mit dem Witz. Ist zum Beispiel ein Schild Scarlett Johansson pisst hier. Und so hat es eben schon sehr, sehr viele prominente Gäste gehabt, ist unter Parisern sehr, sehr beliebt. Auch für Drinks, ne tolle Bar, ein tolles Restaurant und alles ist eben. Ausgestattet von dem Pariser Architekten und Interior Designer Lacroix. Und ja, vielleicht noch mal, um aufs Entree zurückzukommen, bevor wir dann noch ein bisschen was vom Interieur erzählen können, wie es, wie es da aussieht. Man kommt wirklich rein, und das sind überall so weiße, kleine Steinchen auf dem Boden. Und dann findet man so typische französische Bistro Tische und Stühle, die dann eben mit roten Kissen belegt sind. Und es wird immer wieder gespielt mit den Farben Gold und Rot, was ich natürlich dann sehr, sehr schön abhebe zu diesem, zu diesem weißen Ausstattung, was Tische und Stühle angeht und eben auch diese weißen Steine auf dem Boden und dann im Hintergrund die Kulisse. Schon dieses tolle, dieses tollen Palais mit auf den da quasi ein paar Stufen hoch führen. Und ich hatte ja gerade schon gesagt, dass der größte Hotel Garten von Paris und erstreckt sich wirklich über mehrere Ebenen. Und das finden wir auch echt immer toll, weil man dann wirklich auch noch mal so das Gefühl hat, es sind mehrere Ebenen und das Ganze auch noch mal größer noch mal wirkt, als es tatsächlich ist. Und ja, es gibt also quasi die Ebene, auf der man reinkommt und da gibt es eben schon einige Tische, die quasi den Gang hoch zum Hotel Eingang, der dann über einige Stufen erreichbar ist, bekleiden. Und dann geht es eben nach rechts und links eben hoch bzw runter auf Ebenen, wo dann auch eben noch mal einige Tische versteckt sind und also wirklich auch in sich noch mal irgendwie so kleine Hidden Spots in diesem versteckten Juwelier in Montmartre selbst.

00:07:29
Clemens: Hm, also der der Garten ist wirklich eine einzige, traumhafte, ein gewachsene Oase. Alles ist grün. Ganz exotische Pflanzen ranken sich überall hinweg und es ist überall beleuchtet. Irgendwelche Lampen in den, in den in den Bäumen versteckt und Lautsprecher, die man vielleicht auch hier im Hintergrund hört, mit mit schöner, beruhigender Musik. Und es ist wirklich, wirklich ein Geheimtipp im wahrsten Sinne des Wortes, weil es einfach so versteckt ist. Man ist im Trubel in Paris, besonders Montmartre, dann verlässt man sozusagen schon mal die Straße und geht durch dieses Tor in diese wirklich Gated Wohnanlage. Das ist schon mal so diese erste Beruhigung, dass man von der Straße weg ist und dann so einem anderen in so einem anderen Gebiet Ambiente ist. Und dann tritt man eben in dieses auf, dieses Grundstück und dann ist man wirklich einfach so komplett, ja einfach beruhigt und in einer total geheimen Oase und trotzdem so zentral. Also tritt man hier wieder raus, sieht man auch so den Eiffelturm mal von der Seite durch Spitzen und also super Lage und trotzdem so ruhig. Und ich glaube Geheimtipp trifft es wirklich so am meisten, Weil ich habe wirklich auch so das Gefühl, es ist alles so ein bisschen wie so ein so ein hipper Club auch gehalten. Also allein schon wenn man reinkommt, stehen so zwei, ja zwei goldene Poller mit einem roten Seil. Gespannt wie vor so einem, vor so einem edlen Club. Und so fühlt sich das auch an! Also hier sind ich glaube wirklich so die Pariser selbst, die, wenn sie abends ausgehen möchten und eben nicht in irgendwelche Touristen fallen, tappen möchten oder in die bekannten Restaurants gehen wollen, die überschwemmt werden von Touristen. Dann kommen die hierher und gehen an die Bar, treffen sich mit Freunden, essen zu Abend. Also das ist richtig, ist einfach ein richtig, wirklich so ein geheimer Club Hotspots, würde ich sagen. Für Paris auch.

00:09:51
Isabel: Ja, ja, und ich finde, das ist auch tatsächlich ja das Tolle, weil das, was man ja nicht möchte, wenn man in der Stadt, das ist ja irgendwie einfach nur unter ganz vielen Touristen an wie du. So ein Touri so eine Touri Abzocke zu sitzen. Und tatsächlich sind wir auch nur auf dieses Hotel gekommen, weil wir es empfohlen bekommen haben von Bekannten, die hier in Paris leben und also eher auch Pariser ist. Also von daher, sonst wären wir da auch nie drauf gestoßen. Und ja, ich glaube man kann eben neben der Möglichkeit hier zu übernachten kann man sonst auch mal nutzen. Wenn jemand von euch in Paris ist und hier aus irgendwelchen Gründen auch immer nicht klappt, kann man hier natürlich auch einfach zu einem Abendessen herkommen oder auch am Abend, um eben hier die Bar Bereich zu nutzen. Das ist auch noch mal, wie würdest du hier diesen Wintergarten So vom Stil her ist es so ein bisschen auch so angelehnt an so einen kleinen Jugendstil oder wie würdest du das beschreiben? Ja, wir sitzen hier jetzt tatsächlich gerade davor und sehen all die schönen Puder roten, mit samt Stoffen bezogenen Sofas und Sessel, dann die schwarzen Tischchen, die von goldenen Beschlägen umsäumt sind und eben im Hintergrund dann die Bar. Das ist wirklich toll. Drüber sind so kleine kleine Lämpchen, die fast so an diese typischen französischen Karussells erinnern, die ja auch sich immer wieder in der Stadt an den schönsten Plätzen finden und einfach vom Stil her, also von der wie dass das.

00:11:25
Clemens: Ja, also es ist. Es ist mit total viel Charme und Stil aber modern gehalten. Also wie ich schon sagte, irgendwie wie so ein cooler Pariser Club mit mit viel Gold und Samt und irgendwelchen coolen, witzigen Elementen, dass man mal wieder irgendwo unten an der Wand irgendwie so eine kleine Tür Klappe entdeckt, die dann so anmuten soll, dass da eine kleine Maus wohnt und.

00:11:57
Isabel: Und das ist wieder dieser Witz.

00:11:58
Clemens: Ja, ja, es zieht sich so durchs ganze Haus, das ist einfach so, so so so ein Bitch ist dann sind ja irgendwie irgendwelche schönen Tapeten und also irgendwie modern. Cool gehalten. Ist immer schwer so zu beschreiben. Schaut euch das auch mal auf der Webseite an Ich finde das Besondere ist halt wirklich hier das ja, dass es so anmutet wie wie so ein cooler, hipper Club in Paris, wo man vielleicht ja mal so zum Ausgehen hingeht, aber sich ja dann doch nicht so wohlfühlt oder halt so fremd im als als Gast fühlt. Und hier hat man halt diese tolle Kombi, dass man halt hier auch Hotelgast sein kann in diesen einen dieser fünf Zimmer und quasi seinen eingebauten Nightclub inklusive hat. Also wo man wirklich dann mal sagt so, ach, wollen wir noch runterschauen an die Bar und einfach so in dieses Pariser Nachtleben eintauchen kann, wo eben jetzt die Pariser selbst hier einfach herkommen würden, um richtig coole Bar zu besuchen. Und das finde ich wirklich eine eine super Kombination. Also das ist echt richtig, richtig gelungen.

00:13:15
Isabel: Ja, vielleicht jetzt noch so ein bisschen zum Interior. Ich meine, wir kennen jetzt ja zwei der Zimmer selbst, weil wir da schon drin gewohnt haben. Aber auch so von dem Bereich vielleicht, wenn man das Haus betritt. Das ist also da gibt es natürlich auch die Möglichkeit, dann an kühleren Tagen drinnen zu sitzen, das auch echt, wirklich Wunder wunderschön. Man hat direkt prominent Blick auf die Bar dieses Entree Bereichs und dann eben drumherum. Zum einen natürlich die Möglichkeit an der Bar zu sitzen und dann aber auch wirklich, wo wir heute Morgen auch gefrühstückt haben, eben eingedeckt. Die kleine Tischchen nach hinten gibt es auch noch so einen größeren Raum, den man auch verschließen kann, wenn man jetzt irgendwie mal einen exklusiven Rahmen finden möchte. Und ja, da ist alles mit Teppichen auch ausgekleidet und das finde ich auch sehr witzig, weil das Haus ist jetzt nicht sehr, sehr groß, es hat aber trotzdem einen Aufzug und auch eine kleine Treppe und ich mache das total gerne, immer diese kleine Treppe zu gehen, weil die eben komplett mit Teppich versehen ist und die Wände eben auch der Teppich da teilweise hochgeht. Und es ist so, man kommt sich wirklich fast vor wie in so einem kleinen Maus Haus irgendwie, weil es so so so gemütlich ist und so klein. Und wir haben ja echt auch das wirklich total besonders ist.

00:14:37
Clemens: Es ist auf jeden Fall so alles ein bisschen plüschig, aber nicht im geschmacklosen Sinne, sondern halt so so Boudoir Stil irgendwie auch schon auch irgendwie so das ganze Haus, so ein bisschen erotisch gehalten, ich weiß nicht, einfach so zu roten Teppichböden, die dann aber auch noch die Wände so ein bisschen hochgehen, halbhoch und ganz viel indirekter beleuchtet. Und Samt, viel, viel Samt Samt, Dreh, Sächelchen, an denen so kleine Fäden Fäden herunterhängen. Viel Gold. So ein bisschen wie so eine kleine plüschige Welt. Aber geschmackvoll.

00:15:18
Isabel: Ja, ein bisschen.

00:15:19
Clemens: Verrucht. Das meinte ich mit erotisch. So ein bisschen verrucht. Pariser Nachtleben. Einfach ein richtig cooler Club. So würde man das bezeichnen, indem man eben auch wohnen kann oder übernachten kann.

00:15:33
Isabel: Ja, was man jetzt aber vielleicht auch nicht falsch interpretieren darf, weil du jetzt diesen Eingangsbereich so ein bisschen wie so einen edlen, eleganten Club beschrieben hast, Das ist das Feeling hier total. Aber das ist ja oft dann gekoppelt mit so einer gewissen Arroganz, dass man es eigentlich ganz spannend findet, dort zu sein, sich aber nicht 100 % wohlfühlt, wenn man halt das Gefühl hat, dass man eben nicht dazugehört. Und das ist hier absolut nicht der Fall. Also einem wird hier mit so viel Freundlichkeit begegnet, es ist unglaublich und wir haben auch schon mitbekommen, dass das eben auch jetzt nicht für, sag ich jetzt mal Hotelgäste reserviert ist, diese Freundlichkeit, sondern auch wirklich Leute, die hier irgendwie durch Zufall landen, weil eben dieses Tor aufgeht und sie denken ach, vielleicht das da, irgendwie geht es da schneller, oder? Keine Ahnung als Tourist, dass man dann eben auf der Suche und hier eben durch zu verleiten, das haben wir echt schon ein paar Mal hier erlebt. Und dass auch die Leute, die eben ohne Reservierung hier ankommen und kein Hotelgast sind, einfach total herzlich willkommen geheißen werden. Und auch das englischsprachige ist ja irgendwie kein Problem. Also auch da irgendwie null Arroganz, die man ja manchmal den Franzosen so ein bisschen nachsagt, dass sie eben einfach auch, selbst wenn sie können, eben nicht das Englische nutzen wollen, sondern eben ihr Französisch hochleben lassen. Und das begegnet einem hier eben einfach wirklich null. Vielleicht noch so als kleine Anekdote. Vorhin hast du dir einen Kaffee und also einen Milchkaffee bestellt beim Bäcker. Und dann kam der Kellner und hat ihn eben gebracht und fragt dann irgendwie Kennt ihr den Witz mit dem spanischen Kaffee? Und dann hat er gesagt Nee, nee, keine Ahnung. Und dann gesagt Ja, dieser Kaffee, ole! Also dass eben halt manche vielleicht nicht wissen, dass es eigentlich französisch ist, sondern irgendwie denken, das ist Spanisch. Also das zeigt eben einfach auch wieder so diesen Witz und dass auch alle, die hier arbeiten, einfach glaube ich auch so, ich glaube, man merkt einfach, dass es irgendwie unter guter Führung ist und dass halt alle auch so ein bisschen so einen kleinen Scherz auf den Lippen haben und irgendwie einfach hier eine gute Stimmung unter den Angestellten ist und die selber glaube ich wahnsinnig gerne an diesem wunderschönen Ort auch zum Arbeiten herkommen.

00:17:36
Clemens: Ja, ja, das ist das, was ich auch vorhin so meinte mit diesem Club, dass man sich halt dann oft, wenn man jetzt irgendwo hinfahren würde, mit einem Taxi in den coolen Pariser Club, dann würde man sich natürlich jetzt nie so super wohlfühlen, sondern es ist natürlich alles immer so ein bisschen snobistisch, Türsteher und und das ist hier eben nicht der Fall und umso schöner ist es also, man würde sich schon mal wohlfühlen, hier einfach nur an die Bar zu kommen als externer Gast. Aber umso cooler ist es natürlich, wenn man hier auch noch wohnt, weil man das dann wirklich so einfach sein Zuhause hat, mit eingebauten coolen Pariser Nachtclub.

00:18:16
Isabel: Ja, und vielleicht jetzt noch mal so ein bisschen zum Interieur. Also zwei Zimmer kennen wir ja. Vielleicht kannst du dann gleich mal noch eines davon beschreiben. Und ich würde gerne noch mal euch ein bisschen erzählen hier von der Bar. Und zwar ist es auch wieder so ein bisschen dieser Witz zu finden, dass zum Beispiel dann, wenn man durch diese Schiff so luken, also so eine komplett mit Messing überzogene Tür mit zwei runden Kreisen, die quasi so an so eine Schiffs Tür erinnern. Und dann ist auf der linken Seite eben so ein kleiner Kasten, wo eben das Hotel particular von der Außenfassade zu sehen ist. Und innen quasi von innen wird es beleuchtet. Und dann sieht man eben, wie so Tänzerinnen aus einem Fenster irgendwie halt so das Bein heben. Also einfach auch wieder so dieses verruchte, so ein bisschen damit kokettieren. Und um die Ecke geht es dann eben in den Bereich rein und der ist auch einfach total schön. Es wird super viel mit so Spiegel Elementen gearbeitet, mit Teppichen, dann auch irgendwie immer mit diesem indirekten Licht. Also in diesem WC Bereich. Klingt jetzt nicht so super sexy, aber so ist es halt. Sind dann von oben wirklich ganz ganz viele so kleine Lampen Schirmchen. Dann sind die Türen selber auch wieder verspiegelt. Auch wieder innen eines dieser samt bezogenen Sofas zu finden und überall Tapeten, teilweise eben auch in den Zimmern, eben auch selbst an den Decken die Tapeten zu finden oder auch dort eben viele Spiegel Elemente, dass man eben auch nicht direkt überm Bett das Spiegel hat.

00:19:50
Clemens: Aber eben ja so halb halb, also der Bereich hinterm Bett und leicht ich mein Bett, das auch zu spiegeln verziert. Das ist dann auch wieder so ein bisschen in dieses Verruchte geht. Was ja eben natürlich auch bewusst hier umspielt wird, weil es natürlich auch Montmartre ist, das sündige Viertel Paris und.

00:20:13
Isabel: Die Heimat des Moulin Rouge.

00:20:15
Clemens: Ja, also das zieht sich wie ein roter Faden durchs ganze Hotel.

00:20:21
Isabel: Ja, und vielleicht, was auch wirklich noch sehr, sehr schön war eben. Wir hatten ja gesagt, die Zimmer, also es gibt quasi zwei Stockwerke hier in dem Hotel. Und wir waren jetzt eben dieses Mal in dem Zimmer. Jada D Hm, wissen wir jetzt gerade nicht mehr, aber man hatte gestern Abend einen unglaublich schönen Sonnenuntergangs Ausblick und das ist echt toll, so ein bisschen über die Dächer von Paris, wo ja dann auch immer diese so typisch für Paris, diese vielen kleinen Kamine oben rauskommen und dann eben zu sehen. Wirklich so eine große runde goldene Sonne hinter den Dächern. Paris verschwindet. Und wie du schon sagtest, sowohl beim Betreten des Hotel Particular als auch beim Verlassen ist eben zur Linken der Blick auf den Eiffelturm. Und der ist wirklich auch ganz unverbraucht und wunderschön und ja, echt einfach ein toller, toller Spot in Montmartre. Das sind wir.

00:21:22
Clemens: Ja. Normalerweise nehmen wir eigentlich nicht so Hotels oder so großen klassischen Metropolen auf, weil es da dann ja auch so viele gibt, die alle toll sind und ist ja auch so bei uns dieses Topliste Kriterium. Ist es wirklich einfach so besonders, dass man sagen würde ja, man muss da hinfahren, nur wegen des Hotels und deswegen ist es schon mal so schwierig. Und machen wir Städte eigentlich ungern, aber ich würde sagen, das Hotel Particular ist wirklich eine Top Empfehlung wirklich ein Listen zu Travel Hotel und erfüllt wirklich einige einige Punkte der Top List. Zum Beispiel eben auch dieses Kriterium ist es könnte das eine Filmkulisse sein? Hier wurden ja auch schon Filme gedreht. Hollywoodstars sind hier ein und ausgegangen und es ist wirklich ein ganz ganz tolles Hotel und eine Top Empfehlung. Ich glaube wir haben es geschafft, da einfach was besonderes zu finden in Paris, was wir empfehlen können.

00:22:20
Isabel: Und ja und auch ein Geheimtipp einfach euch weiter zu geben, weil ich sicher bin, dass es die wenigsten von euch bisher gehört haben, auf dem Schirm hatten, geschweige denn hier gewesen sind. Und das eben mit vielen, vielen anderen Hotels in Paris, die auch schön sind, hat das hier einfach sehr viel, viel Besonderheit und ist eben auch geheim und deswegen ein Top Travel Hotel. Genau.

00:22:42
Clemens: Ja, dann würde ich sagen, schließen wir so und machen uns wieder auf die Suche nach weiteren Empfehlungen für euch.

00:22:53
Isabel: Genau dann hören wir uns sicher bald wieder. Freuen wir uns schon.

00:22:58
Clemens: Au revoir

00:22:59
Isabel: Au revoir..

Meet your hosts:

Isabel

Dein Travel Scout

Clemens

Dein Travel Scout

Type at least 1 character to search
Instagram:
Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Error: No feed found.

Please go to the Instagram Feed settings page to create a feed.

Social media: